Feldarbeit mit dem Pferd: Mit dem Pferd für das Pferd

Zusammenfassung der Facharbeit:

Jeder Pferdehalter hat jeden Tag damit zu tun. Doch kaum einer macht sich Gedanken darum wie das Raufutter für die Pferde gemacht wird. Schon gar nicht wie es früher gemacht wurde, als es noch keine Traktoren gab. Durch mein Interesse an der Feldarbeit mit dem Pferd und auch durch vergangene Restaurationsarbeiten für diese Geräte, wollte ich nun diesem Bereich etwas aufklären.
Aus diesem Grund handeln die nächsten Zeilen von der Heuernte ohne Verbrennungsmotor. Auch werden die Funktionen und die einzelnen Arbeitsschritte der Geräte bei der Heuernte mit dem Pferd
anstatt dem Traktor erläutert.
Die Arbeitsreihenfolge sieht wie folgt aus: zuerst erfolgt der Grasschnitt, da das Gras nun etwas gehäuft liegt muss es verteilt werden, genannt zetten. Damit das Heu schneller eingefahren werden kann muss es nun mehrfach gewendet werden. Ist das Heu trocken genug wird es wieder zu Reihen
zusammengefahren, den Schwaden. Wer hätte gedacht das dies mit einem Schwader erledigt wird.
Nun kann eingelagert werden. Nach traditioneller Art und Weise wird von Hand auf einen Wagen geladen und auch mit Heugabeln dann auf den Heuboden.
Da die Geräte mittleiweile Rah gesät sind, wurde ein Vorderwagen entwickelt. Ein Bindeglied zwischen Pferdegespann und neuen Traktorarbeitsgeräten.

Genauere Gerätebezeichnung und Arbeitsweisen kann bei szelinski.daniel@web.de durch die Facharbeit angefordert werden.