Zusammenspiel zwischen Hufpflege und Osteopathie

Auszug aus dem Interview mit Joao Nienhaus (Pferde-Osteopath, Hufpfleger, Dozent LTZ):

Bearbeitest und betrachtest du als Osteopath die Hufe anders als ein Hufpfleger ohne diesen Hintergrund?
Ich glaube, dass ich das Pferd anders sehe. Insbesondere in seiner Beweglichkeit. Wenn ich Pferde habe wo ich das Gefühl habe, dass das Pferd, wenn es könnte, eine gerade Bewegung ausführen könnte, dann versuche ich den Huf so zu bearbeiten, dass das Pferd die Möglichkeit bekommt, den Huf gerade zu führen. Eine Mustangrolle ist zum Beispiel ein Mittel der Wahl um das Pferd dazu einzuladen, das Bein gerade nach vorne zu bringen. Bei Pferden wo ich das Gefühl habe, dass der Huf trotz allem zu lang ist, setze ich die Zehe immer noch ein Stück zurück. Weil die lange Zehe den Huf am Boden bremst und das die Muskulatur stark in ihrer Arbeit einschränkt.

Die komplette Facharbeit kann bezogen werden bei: rdura@scj.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.